Heiter bis wolkig

Jetzt geht’s mit Vollgas in die Wolke.

Bei der morgendlichen Lektüre musste ich kurz schmunzeln. Da steht doch geschrieben:

„Ob Amazon, Oracle, IBM oder VMWare: Immer mehr amerikanische IT-Anbieter eröffnen eigene Rechenzentren in Deutschland. Warum das ein geschickter Zug ist und welchen Bedürfnissen die IT-Giganten damit nachkommen.“ (wirtschaftswoche.de)

Es erfreut uns natürlich, wenn sich amerikanische Konzerne aus purer Serviceorientierung den Bedürfnissen und Wünschen unserer deutschen Kunden annehmen. Man könnte das auch direkter formulieren: Unsere deutschen Unternehmen sind einfach nicht bereit, ihre Daten in den USA, Irland oder Niederlanden hosten zu lassen. Der Druck aus dem deutschen Markt wurde einfach zu groß. Edward Snowden wird seinen maßgeblichen Anteil dazu beigetragen haben.

Wie kommt’s so plötzlich dazu, dass jetzt innerhalb von Monaten alle namhaften Cloud-Dienstleister in Deutschland nachlegen? Nun, glaubt man den Marktforschern von IDC, dann sollen die Cloud-Umsätze in Deutschland von 2014 bis 2018 von 1,7 Milliarden Euro auf 4,9 Milliarden Euro ansteigen. Das würde bedeuten, dass in den nächsten Jahren der deutsche noch kräftiger als der weltweite Markt wächst. Man kann also davon ausgehen, dass sich im vormals sehr kritisch gestimmten deutschen Cloud-Markt die Stimmung gewaltig gedreht hat.

Warum ist das so? Nun, einer der wichtigen Gründe liegt offensichtlich in der IT-Sicherheit. Cloud-Anbieter können sich intensiver mit diesem Thema beschäftigen als die meisten Anwenderunternehmen. Von räumlich getrennten, zertifizierten Rechenzentren, Datenspiegelung, Verschlüsselung, redundanter Anbindung, 2-Faktor-Authentifizierung bis zu 99,99%iger Verfügbarkeit. Der Aufwand lässt sich beliebig fortschreiben und die Wirtschaftlichkeit ist für viele anwendenden Unternehmen nicht mehr gegeben.

Fallstricke? Deutsche Unternehmen sollten immer eine Risikobetrachtung vornehmen, da bei Tochterunternehmen amerikanischer Konzerne entsprechend das Landesrecht des Mutterkonzerns rechtsverbindliche Gültigkeit besitzen kann.

Unsere cloud-basierte eProjectCare Plattform ist von jeher zertifiziert als „Software Hosted in Germany“ (Zertifikat hier verfügbar). Damit wird bestätigt, dass mit unserer Plattform alle Daten in Deutschland gehostet werden, somit deutschem Recht unterliegen und Deutschland nicht verlassen.

Und das hat einen ganz einfachen Grund: Weil wir uns in erster Linie unseren Kunden und nicht den Markttrends verpflichtet fühlen!

 

Besuchen Sie uns auf der Technologiemesse des Sicherheitsnetzwerks München

Unsere Mission ist die Daten unserer Kunden bestmöglich zu schützen. In einer vernetzten Welt, vernetzen wir uns daher mit kompetenten Partner, um durch Informationsaustausch Gefahren vorzubeugen.

Deshalb ist PMG jetzt dem Sicherheitsnetzwerk München beigetreten. Wir profitieren vom Austausch mit anderen IT-Sicherheitsunternehmen und Forschungseinrichtungen. Das „Sicherheitsnetzwerk München“ ist seit 1. Oktober 2012 vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie damit beauftragt, das Netzwerk zu erweitern und zu intensivieren.

Als eine der ersten Aktivitäten im Sicherheitsnetzwerk werden wir uns an der Technologiemesse beteiligen:

20. Juli 2015, 14 bis 18 Uhr

Barthstraße 4, 80339 München

Wir werden mit einem kleinen Stand vertreten sein und in einem kurzen Pitch eProjectCare vorstellen. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier: http://www.it-security-munich.net/?p=1222.

Falls Sie sich auch auf der Messe informieren möchten, können Sie sich bis zum 15. Juli bei Kathrin Jaenicke anmelden: jaenicke@bicc-net.de.

Willst Du mich heiraten?

Vom Hörsaal in die Cloud – besser als den Kopf in den Sand stecken

 

Als Firmenmitglied diverser Verbände und Institutionen fällt die Entscheidung zur Teilnahme an Veranstaltungen in der Flut an Einladungen nicht immer leicht. Der Einladung des LBI-Förderverein sind wir dagegen sehr gerne gefolgt. Denn die Idee zu diesem neuen Format war einfach bestechend.

Nicht das uns der LBI-Förderverein, ein Verein als Netzwerkplattform zwischen dem Lehrstuhl für Bauprozessmanagement und Immobilienentwicklung an der Technischen Universität München und seinen Vereinsmitgliedern und der Wirtschaft, schon mit einer Reihe an attraktiven Events begeistert hätte.

Aber das 2. LBI Business-Speed-Networking überzeugte uns aufgrund der knappen Zutatenliste:

  • 1 Raum im Herzen Münchens mit Blick über die Stadt
  • 3 Abendstunden im Anschluß an den Arbeitstag
  • 5 Minuten Business-Speed-Networking mit Einzelgesprächen
  • 9 Firmen mit kleiner Präsentationsfläche
  • 22 angehende, junge und höchst qualifizierte Absolventen

 

Der Ablauf ist noch kürzer beschrieben:

Im Turnus von je 5 Minuten konnten wir als Unternehmen anregende Gespräche zu unserer cloudbasierten Projekt- und Datenraumlösung mit hoch motivierten Studenten führen und Themen wie Praktika, Kooperationen im Rahmen von wissenschaftlichen Arbeiten, Werksstudententätigkeit oder auch Berufseinstiegsmöglichkeiten besprechen.

Wir haben dabei ausnahmslos interessante, kurzweilige (gut, das bleibt bei der 5-minütigen Redezeit nichts aus) und vielversprechende Gespräche geführt.

Der anfänglichen Skepsis, ob ausreichend Informationen zwischen uns als Unternehmen und dem jeweiligen Studierenden ausgetauscht werden kann, wich sofort die Erkenntnis, dass man in dieser Zeit sehr wohl ein Gefühl dafür bekommt, ob genügend Sympathie und „Schnittmenge“ zwischen beiden Seiten vorhanden ist.

Wir sind beim nächsten Mal gerne wieder dabei!

Generell gilt: bei Interesse melden – wir freuen uns über jede Verstärkung für unsere Herausforderungen in unserem jungen Team.

Einfach kurz das Formular ausfüllen und abschicken – wir melden uns umgehend, versprochen.

 

 

 

Soziales Engagement und Nachhaltigkeit bei PMG

Der achtsame Umgang mit Ressourcen ist für uns ein wichtiges Thema. Ob bei unser Cloud-Plattform oder unseren sozialen Engagement oder im Büroalltag. Wir bemühen uns, Ressourcen zu schonen und etwas zurück zu geben. Hierzu gehört, dass wir in unseren Geschäftsräumen Ökostrom von Greenpeace nutzen. Und sogar unsere Spülmaschine läuft nur im Eco-Modus. 😉

Soziales Engagement

Ende Mai haben unser Geschäftsführer Mike Riegler und Prokurist Christian Betzl persönlich eine Spende an die Clowns Dr. Steffo und Lieselotte überreicht. PMG spendete für die Kinder im Klinikum Harlaching eine Clownsvisite. Gleichzeitig hat unser Mutterunternehmen CDS GmbH dem Altenheim Haus St. Martin des Münchenstifts gespendet. Hier ein Bild der Spendenübergabe.

Spendenübergabe der CDS GmbH an die KlinikClowns

Spendenübergabe an die KlinikClowns

Der gemeinnützige Verein KlinikClowns Bayern e. V. finanziert die regelmäßigen Einsätze der Clowns durch Spenden. In bayerischen Kinderkliniken zaubern die KlinikClowns Woche für Woche ein Lachen in die Gesichter der kleinen Patienten. Sie bringen Fröhlichkeit in die Krankenzimmer, stärken die psychische Verfassung der Kinder und unterstützen den Genesungsprozess. Außerdem besuchen sie regelmäßig Pflege- und therapeutische Einrichtungen für Senioren, schwerkranke erwachsene Patienten und Menschen mit Behinderung.

Fehlern im Abstimmungsprozess vorbeugen

Unsere Cloud-Plattform eProjectCare unterstützt Unternehmen weltweit dabei, Fehlern durch intransparente Informationsflüsse vorzubeugen. Durch automatische Workflows stellt eProjectCare sicher, dass jeder Nutzer sofort über neue Datei informiert ist. Der einheitliche Informationsstand ermöglicht auch effizientere Entscheidungsprozesse.