BMW Open 2017

Pioniere unter sich.

Was haben Mike Riegler und Tommy Haas gemeinsam? Nun, beide sind leidenschaftliche Tennisspieler, und beide sind Pioniere. Während allerdings Haas sein Talent seit genau 20 Jahren auf der ATP-Tour in Siege und Preisgelder umwandelt, schlug Mike Riegler beruflich einen ganz anderen Pfad ein: Er beschäftigt sich ebenfalls seit 1997 intensiv und leidenschaftlich mit Marktveränderungen durch Digitalisierung. Sein Unternehmen, die CDS GmbH, hatte er vier Jahre zuvor als kompetenten Partner für Kopier- und Scandienstleistungen gegründet. 1997 tauschte er seine analogen schwarz/weiß-Großflächenkopierer durch ein Digitalsystem aus – zum Ende des alten Jahrtausends eine echte Pionierleistung! Haas‘ Ausbildung wiederum war – seinerzeit ebenfalls ein absolutes Novum –  von einem Sponsorenpool gefördert worden; die Anleger sollten im Gegenzug eine prozentuale Beteiligung von Haas‘ späteren Einnahmen erhalten. Das spannende Leben der Pioniere!

Zwei Dekaden später liegen bei den BMW Open auf der Anlage des MTTC Iphitos nur wenige Meter zwischen den beiden Pionieren: Tommy Haas, auf Abschiedstournee, schlägt zum letzten Mal in München auf. Im Achtelfinale unterliegt er einem gewissen Jan-Lennard Struff aus Warstein (1997 gerade einmal sieben Jahre jung) glatt in zwei Sätzen. Zum Trost gibt’s vom Veranstalter eine Lederhosn, die der Tommy natürlich gleich anzieht. Mei, fesch…

Bei den BMW Open hat Mike Riegler natürlich Tommy Haas fest die Daumen gedrückt. Und während Tommy auf dem Centre Court von den Fans frenetisch bejubelt und vor allem verabschiedet wurde, nutzte Riegler die Gelegenheit und ließ die letzten Jahre seiner eigenen unternehmerischen Laufbahn gedanklich Revue passieren: Zu seiner CDS war vor acht Jahren die PMG Projektraum-Management GmbH hinzugekommen, die er zusammen mit Stefan Finkenzeller gegründet hatte. Die PMG hat sich auf hochsichere,  Cloud-basierte und branchenunabhängige Datenmanagement-Lösungen spezialisiert. Unter dem Dach der PMG Plattform richtet die PMG ihren Kunden virtuelle Projekt- und Datenräume ein. In Bau- und Real-Estate-Kreisen v. a. bei Großprojekten inzwischen eine feste Bank, zudem ist die PMG auch Experte unter anderem in den Bereichen Finanzdienstleistungen, M&A und öffentliche Hand.

Neben Riegler fieberte in der PMG VIP-Lounge bei den BMW Open auch Patrick Reininger mit. Er ist ebenfalls Geschäftsführer der PMG und, man ahnt es bereits, ein leidenschaftlicher Tennisspieler. Zur Profikarriere mit dem Racket hat’s letztlich doch nicht ganz gereicht, aber weniger spannend ist Reiningers Job deswegen noch lange nicht: Er beschäftigt sich bei der PMG sehr intensiv mit dem Thema Künstliche Intelligenz  (KI). KI werde insbesondere die milliardenschwere Real-Estate-Branche mittelfristig nachhaltig verändern und zu deutlichen Effizienzsteigerungen führen: „Ob automatische Datenablage, Prüfung der Vollständigkeit von Daten, semantisch relevante Inhalte oder Due-Diligence-Verfahren: Künstliche Intelligenz und damit zunehmende Prozess-Automatisierung verkürzt Bearbeitungszeiten, senkt Kosten und reduziert durch Menschen verursachte Fehler“, so Reininger. Man merkt es sofort: Der Mann weiß, wovon er spricht…

Auf dem Centre Court im München ist die Verabschiedungszeremonie für Tommy Haas inzwischen beendet. Einige Turniere wird der 39-jährige  in diesem Jahr noch spielen, dann ist, was das Tennisspielen angeht, für ihn Feierabend. Für Mike Riegler, Patrick Reininger und das gesamte Team der PMG Projektraum-Management GmbH bleibt dagegen noch jede Menge zu tun: Aktuellen Marktforschungen zufolge beträgt alleine der globale Zielmarkt von Software für gemeinsame Bauprojekte 5,6 Mrd. Dollar. Die Marktdurchdringung beläuft sich allerdings gegenwärtig auf weniger als 10 Prozent. Zeitgleich steigen die Anforderungen der Digitalisierungsmaßnahmen im Datenschutz – und Management, hier ist PMG, Dank jahrzehntelanger Erfahrung und zahlreicher Zertifizierungen, Ihr erster Ansprechpartner.

Rebecca Böttger

Kommentar schreiben