Beiträge

Innovationstag „Digital verdrängt Papier“

Kaum sind wir umgezogen und in unseren neuen Räumlichkeiten eingerichtet, starten wir auch schon mit einem Highlight unser diesjährigen Event-Offensive.

In Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsverband Kopie & Medientechnik e.V. veranstalten wir einen Innovationstag für Digitaldruck-Dienstleister und beantworten dabei die Frage, welche Dienstleistungen zukünftig von unseren Kunden benötigt werden.

Wir werden in diesem Jahr eine Vielzahl an eigenen Events bei uns im Unternehmen als auch in Zusammenarbeit mit unseren Partnern in ausgesuchten Locations in München und anderen Städten durchführen – weitere Termine für das 1. Halbjahr sind schon definiert.

Was dürfen Sie an unserem Innovationstag erwarten?

Das Format richtet sich an Dienstleister, die sich mit der Erweiterung und Anpassung ihres Geschäftsmodells konfrontiert sehen, damit sie ihren Kunden neben „Papier bedrucken“ weitere digitale Services und Produkte anbieten können.

Wir behandeln dabei u.a. folgende Themen:

  • Welche Auswirkungen hat die digitale Arbeitswelt auf die Branche?
  • Was kann ich tun, um nicht auf der Strecke zu bleiben?
  • Auswirkungen der Digitalisierung auf einen Versicherungskonzern (Praxisvortrag)
  • 3D-Druck – Chancen und Bedeutung
  • Die digitale Baustelle & Anforderungen an einen Mediendienstleister (Praxisvortrag)
  • Produktivitätssteigernde Werkzeuge für das digitale Informationsmanagement

Termin: 18. Februar 2016

Zeit: 10 – 17.30 Uhr

Ort: PMG Projektraum Management GmbH, Kühbachstraße 7, 81543 München

 

Holen Sie sich den Wissensvorsprung für Ihr Business!

Falls Sie noch Fragen haben oder an einer Teilnahme interessiert sind (eine Anmeldung ist erforderlich), rufen Sie uns einfach an.

 

Die Digitalisierung der Arbeitswelt

Die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft ist auf Rekordkurs. Dienstleister und Technologieunternehmen sind mit Aufträgen eingedeckt und laut Auswertung des interaktiven Wirtschaftsklimas im Herbst 2015 der iBusiness-Redaktion werden die Geschäftserwartungen so optimistisch bewertet wie seit 5 Jahren nicht mehr. So überflügelt der Wirtschaftsindex der digitalen Wirtschaft sowie der Index zur eigenen Umsatzentwicklung im Frühjahr deutlich den IFO-Geschäftsklimaindex, der die Wirtschaftserwartungen in der deutschen Gesamtwirtschaft widerspiegelt.

Festhalten kann man, dass das Thema Digitalisierung zu einer stark gestiegenen Investitionsbereitschaft in allen Wirtschaftsbereichen führt. Verantwortlich dafür ist stark foranschreitende Digitalisierung der deutschen Wirtschaft. In einer Studie des Unternehmens PricewaterhouseCoopers zu Industrie 4.0 werden bis 2020 insgesamt 200 Milliarden Euro in die vollständige Digitalisierung der Wertschöpfungskette der deutschen Industrie investiert.

In einer aktuellen Untersuchung von Ernst & Young zeigt sich zudem, dass mehr als 50% aller Unternehmen in Deutschland aufgrund der Digitalisierung bereits Änderungen am eigenen Geschäftsmodell vorgenommen haben. Beeinflusst wird das von neuen Technologien, die zu einem geänderten Kundenverhalten führen, sowie einer Vielzahl an Wettbewerbern, die auf den Markt kommen. Von der rasend schnellen Digitalisierung sind zunehmend deutsche Betriebe betroffen: Nahezu  jedes 2. deutsche Unternehmen geht davon aus, dass das eigene Geschäftsmodell aufgrund der Digitalisierung in Frage gestellt wird.

Neue Technologien wichtigster Auslöser für Veränderungen des Geschäftsmodells

Neue Technologien 29%
Neue Wettbewerber 18%
Verändertes Kaufverhalten der Kunden 18%
Entstehung / Erschließung neuer Absatzmärkte 16%
Kosten- / Margendruck 13%
Konjunkturentwicklung 8%
Wegbrechen alter Absatzmärkte 8%

Wenngleich bisher besonders Medien- und Telekommunikationsunternehmen, sowie die Automobilbranche betroffen sind, sind Anwendungen für die Industrie 4.0 in der produzierenden Industrie stark im Zuwachs. Rund 2/3 der Unternehmen sind bereits aktiv mit der Vernetzung und Digitalisierung der Wertschöpfungskette beschäftigt, z.B. mit einem Rechnungsprüflauf oder dem Austausch von Produktionsdaten. Anhand der Untersuchung gehen über 80 Prozent der befragten Unternehmen von einem hohen Digitalisierungsgrad ihrer Wertschöpfungskette aus.

Das Spektrum der Digitalisierung reicht von der Kommunikation und Interaktion mit den Kunden, der grundlegenden Umwälzung operativer Geschäftsabläufe bishin zur Einbindung der Mitarbeiter. Wenn Unternehmen grundsätzlich große Anstrengungen unternehmen und alle Leistungs- und Servicebereiche entlang der digitalen Wertschöpfungskette ausrichten, können sie wettbewerbsfähig bleiben.

In diesem Jahr werden durchschnittlich 29 Mio. Euro pro Unternehmen an geplanten Investitionen in die Digitalisierung investiert – das sind 1% des Umsatzes. Hochgerechnet auf alle Unternehmen mit mindestens 10 Millionen Euro Umsatz stehen in diesem Jahr Investitionen in die Digitalisierung der Geschäftsmodelle von 41 Milliarden Euro an. Bei gut jedem dritten befragten Unternehmen verhindern diverse Faktoren – finanzielle Engpässe, fehlendes Know-how oder fehlendes Fachpersonal – höhere Investitionen in die Digitalisierung des eigenen Geschäfts.

Gerne erstellen wir mit Ihnen ein Konzept zur Digitalisierung Ihrer Unternehmensprozesse, ganz ohne Investitionen – aber auf Basis unserer langjährigen Expertise!

 

Quelle: iBusiness; Umfrage EY März 2015, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

 

Digitales Dokumentenmanagement in der Immobilienbranche

Das Bundeskabinett gibt Gas. Mit der Umsetzung der Digitalen Agenda 2014-2017 hat das Bundeskabinett wichtige Bausteine zur Digitalisierung auf den Weg gebracht. Hierbei wurde zum Beispiel ein Programm für die „Digitale Verwaltung 2020“ beschlossen.

Unsere Bundesregierung will damit die Digitalisierung der Behörden vorantreiben. Ziel ist eine nutzerfreundlichere, einfachere Verwaltung, die orts- und zeitunabhängig für alle Bürgerinnen und Bürger und Unternehmen erreichbar ist – unter Wahrung der Datensicherheit.

Das Programm zielt u. a. darauf ab, das E-Government-Gesetz umzusetzen. Ein wesentlicher Schritt ist dabei die vollumfängliche Umstellung von Papier- zu E-Akte. Die internen Prozesse der Verwaltung sollen durchgängig digitalisiert, vernetzt und medienbruchfrei gestaltet werden. Darüber hinaus gibt es weitere Einzelprojekte wie beispielsweise die durchgehende Digitalisierung des Beschaffungsvorgangs. Das entlastet Verwaltung und Unternehmen.

Welche Prozesse müssen Sie in Ihrem Unternehmen digitalisieren?

Wenn sich bei Ihnen Akten stapeln, E-Mail-Postfächer überquellen oder Dokumente zur Bearbeitung dezentral im Netzwerk abgelegt werden, dann können schnell monetäre Vorteile berechnet werden.

Seit dem 1.1.2015 gelten die neuen GoBD-Regeln für die Archivierung elektronischer Dokumente.

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil und ermitteln Sie selbst, wo bei Ihnen noch Optimierungspotential besteht.

Hier geht’s zur Umfrage >>

 

Nutzen Sie eProjectCare und bringen Sie mit unseren Produkten Ordnung in Ihr Unternehmen! Mit eProjectCare haben Sie von überall und jederzeit Zugriff auf alle Dokumente und archivieren Ihre Daten revisionssicher.

Lassen Sie sich nicht abhängen – Digitalisierung in Deutschland

Bedeutung Digitalisierung

Digitalisierung ist eines der Schlagworte der letzten Jahre. Aber was verbirgt sich eigentlich dahinter? Die Bedeutung des Begriffs Digitalisierung befindet sich im Wandel. Galt vor ein paar Jahren nur der Scan von Unterlagen als Digitalisierung, verwenden wir den Begriff heute auch, um einen Prozess zu beschreiben: Den Wandel der analogen in die digitale Welt. Dieser Wandel umfasst die private ebenso wie die geschäftliche Welt. Statt Briefen schreiben wir E-Mails. Statt Facharbeitern führen digital gesteuerte Maschinen eine Montage aus.

Digitalisierung als Chance – die man nicht verpassen darf

Analysten, Forscher und Verbände sind sich fast unisono einig, dass Unternehmen dieser Entwicklung folgen müssen, wenn sie nicht abgehängt werden wollen. So zeigt der Bitkom auf, dass

  • 48 % der deutschen Unternehmen Wettbewerber aus der Internet/ITK-Branche in den Markt drängen.
  • 34 % der befragten Firmen haben Probleme, die Digitalisierung zu bewältigen.
  • Für 19 % ist sie sogar existenzgefährdend.
  • Einem Viertel der Unternehmen sind Konkurrenten voraus, die frühzeitig auf Digitalisierung gesetzt haben.

Ernst & Young fand in einer Befragung 2015 heraus, dass bei sieben von zehn Unternehmen digitale Technologien für das Geschäftsmodell eine große Rolle spielen.

Digitalisierung – wie wir Sie unterstützen können

Wir unterstützen Sie auf Ihrem Weg zu digitalisierten Prozessen. Unser Mutterunternehmen CDS GmbH scannt Ihre Bestands-Unterlagen, Tagespost und Archive und erfasst die Daten mit OCR (Optical Character Recognition). Sie erhalten eine breite Datenbasis, die Sie in Ihren CRM-, ERP- und Big-Data-Systemen auswerten können.

Wir als PMG können Ihnen eine hochsichere Cloud-Lösung eProjectCare für die Kommunikation mit internen und externen Partner anbieten. Sie gewährleisten einen stets aktuellen und einheitlichen Informationsstand, so dass Sie einfacher Entscheidungen treffen können. Alle Aktivitäten protokolliert sie revisionssicher, so dass Sie den Informationsfluss transparent nachvollziehen können.

Wir beraten Sie gerne wie Sie digitale Prozesse in Ihrem Unternehmen implementieren können. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.